Der Schönen und der Bestie von

200 nummerierte Exemplare

80 €

Portrait der Schönen und der Bestie
Gezeichnet von Jean Cocteau
Bildgröße 23 cm x 33 cm

Mehr Infos

Gratisversand Gratisversand
virus covid emoji Kontaktlose Lieferung

 

Cocteau, die Liebe und die Kunst

 

„Das Verb ist schwer zu konjugieren :
seine Vergangenheit ist imperfekt,
seine Gegenwart nur indikativ,
seine Zukunft nur eine Möglichkeitsform“

 

Zwar ist es schwer zu konjugieren, aber nicht unmöglich : dies beweist das gesamte Werk von Jean Cocteau, der sein ganzes Leben lang unaufhörlich Kunst und Liebe in Einklang bringen wollte. Besondere Liebe in „Das Weissbuch“; sublimierte Liebe in dem Film „Der Doppeladler“ oder teuflische Liebe in „Orpheus“; verzweifelte Liebe in „Die menschliche Stimme“...

„Es war einmal... Die Schöne und die Bestie“

Das Gefühl der Liebe ist eine der mächtigen kreativen Triebkräfte von Jean Cocteau, die von vergänglichen Engeln wie Raymond Radiguet oder von soliden und beständigen Freundschaften, wie die mit Jean Marais bestimmt werden. Der Dichter sah das Schreiben als einen Akt der Liebe an, und zweifellos traf dies auch auf die Zeichnungen zu. Seine unverwechselbaren Stiftbewegungen sind ein ständiges Hin und Her zwischen seinen Visionen, seinem Verlangen, seinen Träumen und der Realität, die er mit Scharfsinn skizziert.

Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs beginnt Jean Cocteau mit der Verfilmung eines der Meisterwerke seines Lebens: dem Film „Es war einmal", inspiriert von der Erzählung von Madame Leprince de Beaumont. In dem Wunsch, sein Jahrhundert, das von den gerade vergangenen dunklen Jahren erschüttert wurde, mit ein wenig Wunderbarem und Verzauberung zu erfüllen, schrieb er das Drehbuch - ein Dokument, das heute vom französischen Staat als Nationalschatz eingestuft wird - und illustrierte es mit Zeichnungen, darunter diese aus dem Jahr 1944.

 

Jean Cocteaus zeitlose Phrasen klingen weiterhin nach:

 

„Ich war die Bestie. Nur ein Blick voller Liebe konnte mich zum Mensch machen und mir die Form Ihres Traums geben. Bella... Ich liebe dich...“

Zeichnung von Jean Cocteau - Portrait der Schönen und der Bestie

Eine Zeichnung von Jean Cocteau

 

Jean Cocteau zeichnet und begeistert sich von klein auf für das Theater und wird dabei von seiner Familie gefördert. Der Selbstmord seines Vaters, als Jean erst neun Jahre alt war, hat ihn zutiefst betroffen. Vier Misserfolge beim Abitur bringen ihn davon ab, zur Schule zurückzukehren: sein Schicksal sollte ein anderes sein. In Paris, mit nur achtzehn Jahren, machte er sich in den literarischen Salons schnell einen Namen. Bereits 1909 gründete er gemeinsam mit Maurice Rostand eine Zeitschrift, veröffentlichte Artikel und Zeichnungen, und im Februar seine erste Gedichtsammlung „Aladins Lampe“. Dies war der Beginn eines langen künstlerischen Abenteuers, so reichhaltig wie als auch abwechslungsreich, geprägt von Büchern (Romane, Gedichte, Essays), Filmen und Theaterstücken („Die schrecklichen Eltern“ - welches in acht Tagen geschrieben wurde). All dies führte ihn auch zur Zusammenarbeit mit berühmten Künstlern wie Pablo Picasso, Coco Chanel, Serge Diaghilev, Édith Piaf... Der Dichter, wie er sich selbst gerne bezeichnete, der es verstand, Fresken zu malen, Kieselsteine in Kunstwerke zu verwandeln, Glasmalereien zu schaffen, Kostüme und Bühnenbilder zu entwerfen - die Liste ist lang - starb in Milly-la-Forêt, seiner letzten Ruhestätte. Er ruht in der von ihm dekorierten Kapelle Sainte-Blaise-des-Simples.

 

Er hatte gewünscht, dass auf seinem Grab dieser einfache, von seiner Hand gezeichnete Satz eingraviert wird: „Ich weile mit euch.“

 

 

 

Eingerahmtes Dokument

Holzrahmen, in Frankreich hergestellt und von Hand zusammengestellt.

Doppelglaseinrahmung (23 cm x 33 cm).

Eingerahmt in unseren Werkstätten in Cambremer.