La Nuit des temps von

Die Fremde aus dem Eis
Königsblaue Auflage
$280 $
Französische Ausgabe
Nummeriert von 1 bis 1000
Großformat (25 x 35 cm)

Mehr Infos

Das Manuskript von Die Fremde aus dem Eis

Vor genau 50 Jahren schrieb René Barjavel das Manuskript von Die Fremde aus dem Eis. Das 929 Seiten umfassende Manuskript ist mit der lebendigen und ungebundenen Schrift eines Barjavels voller Energie geschrieben.

Der in nur sechs Monaten entstandene Roman bestand anfänglich aus einem 40-seitigen Drehbuch von René Barjavel für einen Film von André Cayatte. Aber der Film blieb im Projektstadium.

Barjavel, der als einer der Begründer der modernen Science-Fiction gilt, konzentriert sich auf Antizipation und stellt sich eine neue Gesellschaft vor. Der Roman wurde in 8 Sprachen übersetzt, und wurde mehr als zwei Millionen Mal verkauft.

Manuscrit de la nuit des temps ouvert

Inspiriert von einer gefälschten Pressemitteilung

In einem Interview, welches in der Zeitschrift „Thirty Years of Booksellers' Awards“ veröffentlicht wurde, erzählt René Barjavel, dass eine Kurznachricht  - eine „Sommerente“ -, die im Sommer 1965 in einer Zeitung veröffentlicht wurde, mitverantwortlich für die Erfindung  von  Die Fremde aus dem Eis war: „Die Zeitungen gaben in drei Linien bekannt, dass ein amerikanischer Satellit, der über den Südpol geflogen sei, dort Radiosignale empfangen und aufgezeichnet habe.“

Der Schriftsteller, der von dieser Nachricht begeistert ist, sucht vergeblich nach Bestätigung und fährt fort: "Durch einen außerordentlichen Zufall hatte ich mich gerade mit meinem Freund André Cayatte in Verbindung gesetzt, der einen Science-Fiction-Film machen wollte, und der mich gebeten hatte, mit ihm an einem Drehbuch zu arbeiten, das auf einer Idee basierte, die er hatte“. Alles was noch zu tun blieb, war eine Geschichte zu erfinden...

Zunächst zurückhaltend ließ sich Barjavel schließlich von der Geschichte überzeugen, die Cayatte ihm vorschlug: „Es wird unter dem Eis des Südpols einen Mann entdeckt, der von einer verschwundenen Zivilisation in Winterschlaf versetzt worden war, und von der er der einzige Überlebende ist. Er wird wiederbelebt, und er erzählt seine Geschichte, die Konsequenzen in der Gegenwart hat. Wir müssen mal sehen, was wir daraus machen können.“

Coffret Barjavel Editions des Saints Pères

Einen großartigen Science-Fiction-Film schaffen

In nur wenigen Tagen verfassten die beiden Männer eine wenige Seiten starke Kurzfassung des Filmmanuskripts, der es ihnen ermöglichte, die Option eines Produzenten zu erhalten. Doch trotz einer täglichen Arbeit von mehreren Stunden kommt das Skriptprojekt nicht weiter, bis Barjavel erkennt, dass ihre Geschichte „humpelte“, „weil sie nur auf einem Bein stand!“ : „Es war kein Mann, der unter dem Eis gefunden werden sollte - es sollte ein Paar sein.“

Mit dieser neuen Eva „werden alle Tragödien der Welt möglich“. Einen Monat später schickten Cayatte und Barjavel ein 42-seitiges Skript an den Produzenten, der sie am nächsten Tag sehr enthusiastisch zurückruft. Eine Woche lang stellen sich die Autoren vor, „eine Art Rat in die Welt zu rufen, der sich aus den größten Künstlern und Technikern des Kinos zusammensetze, und den sie auffordern würden, eine Welt zu erschaffen“.

Aber am achten Tag, während  die beiden Freunde vor Kreativität und Erfindergeist nur so strotzen, kontaktiert der Pariser Produzent sie erneut und kündigt an, dass er gezwungen sei, das Projekt aufzugeben. Der Film werde nicht gedreht, „weil er zu teuer ist“. René Barjavel muss auf seinen Traum verzichten, eine neue Welt zu erschaffen, und legt das Drehbuch wieder in eine Schublade, in der Überzeugung, dass er es nie wieder herausholen würde.

Ecriture manuscrite Barjavel

„Dieses Kino in die Köpfe der Leser zu bringen,
das ist das aufregende, zermürbende Werk des Schriftstellers“

Trotz der Vorbehalte des Schriftstellers, einen Roman aus dem abgebrochenen Film zu ziehen - „Es gibt so viel Unterschiede zwischen einem Roman und einem Drehbuch, wie zwischen dem Concorde und seinem Modell“ -, kann Barjavel schließlich nicht widerstehen, in die „vor neunhunderttausend Jahren verschwundene Welt“ zurückzukehren, die ihn mit solcher Nostalgie inspiriert. Ein Jahr später kündigte er Cayatte an, dass er mit dem Schreiben beginnen würde...

Sechs Monate später ist der Roman fertig. Sein üblicher Verleger, Denoël, lehnte ihn ab; Barjavel vertraute es dann dem Direktor der „Presses de la cité“, Sven Nielsen, an. Der nahm ihn ohne zu zögern an und beschleunigte  sogar die Produktion des Buches, um den Mitgliedern der Jury des „Prix des Libraires“ (Buchhandel-Preis), der in den kommenden Wochen stattfinden sollte, den Vorabdruck der ersten Auflage schicken zu können.

Der 1969 mit diesem Buchhändlerpreis ausgezeichnete Roman Die Fremde aus dem Eis ist ein Erfolg, der in zehn Ländern, darunter den Vereinigten Staaten, veröffentlicht wird. René Barjavel, der im „Le Magazine littéraire“ als „großer Visionär“ und „nostalgisch nach Glück“ oder als „Pionier der Utopie“ in „Paris-Match“ beschrieben wird, nimmt - für die Zeitung  „Le Figaro“ - seinen Platz „in der großen Tradition von Jules Verne“ ein.

.
.
.
Ein unveröffentlichtes Manuskript

Jeder Schuber ist handgefertigt.

La Nuit des temps

L'ouvrage est juste magnifique et respire la qualité et l'amour du travail bien fait. Comme toujours la livraison a été parfaite. Ne changez rien.

Merci !!!

Le manuscrit trône au milieu de notre bibliothèque depuis que je l'ai recu. Il est absolument magnifique !! L'envoi est soigné et rapide. Absolument rien à redire. Merci aux éditions des saints pères. Continuez ce travail magnifique !

Voir tous les manuscrits

Voir tous les tableaux

Voir tous les auteurs

Andere Manuskripte