Les Fleurs du mal von

Die Blumen des Bösen
Elfenbeinfarbene Auflage
$220 $
Französische Ausgabe
- Vergriffen -

Mehr Infos

Wenn lieferbar, bitte benachrichtigen

Die korrigierten Druckfahnen der Blumen des Bösen

Charles Baudelaire gilt heute als einer der bedeutendsten Dichter des 19. Jahrhunderts. Der Gedichtband Die Blumen des Bösen ist sein Lebenswerk.

Das Buch erschien am 25. Juni 1857 bei den Verlegern Poulet-Malassis und de Broise. Es ist ein Höhepunkt für den Dichter, der, wie seine Zeitgenossen bezeugen, den größten Teil seiner anrüchigen Gedichtsammlung Anfang der 1850er Jahre vollendet haben soll.

Bevor Baudelaire seine endgültige Druckfreigabe erteilte, überarbeitete er den Gedichtband noch mehrere Male.  Er korrigierte, verbesserte sich, löschte und erbat die Meinung seines Herausgebers, bis zur Erschöpfung.

Ein außergewöhnliches Dokument über die Kulissen des dichterischen Schaffens…

In diesem unveröffentlichten handgeschriebenen Dokument erscheint uns Baudelaire als ein Sisyphus der Schreibkunst, der sein Lebenswerk schmerzhaft aufgibt und in der unaufhörlichen Überarbeitung seines Textes eine Form der ästhetischen Perfektion sucht.



Eine Begegnung mit Rodin

1887 beschloss Auguste Rodin, der von Baudelaires Dichtkunst begeistert war, sein eigenes Exemplar der Blumen des Bösenzu illustrieren.

Wir haben beschlossen, diese 13 unveröffentlichten Zeichnungen dem Gedichtband beizufügen, um ihn zu illustrieren und so zu einem einzigartigen Objekt werden zu lassen.



Eine anrüchige Gedichtsammlung …

Einige Tage nach dem Erscheinen der Blumen des Bösen, erregte Baudelaire den Zorn der Presse, insbesondere des Kritikers der Zeitschrift Le Figaro, Gustave Bourdin. Die Direktion für öffentliche Sicherheit leitet bei der Staatsanwaltschaft sofort ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die öffentliche und religiöse Moral sowie gegen die guten Sitten ein.

Trotz des Unverständnisses, auf das der Autor stößt, zweifelt er nicht an dem Fortbestand seines Werkes: Er weiß, dass seine Dichtkunst überleben wird.  Im Juli 1857 schreibt er an seine Mutter:  „Mir wird alles verwehrt: Erfindungsgeist und sogar die Kenntnis der französischen Sprache. Ich aber mache mich über all diese Dummköpfe lustig, da ich weiß, dass dieser Band, mit all seinen Qualitäten und Fehlern, neben den besten Gedichten von V. Hugo, Th. Gautier und auch Byron im Gedächtnis der gebildeten Leserschaft bestehen wird.“

Aber wenn Die Blumen des Bösen  bestehen bleiben, ist es auch wegen dieser untergeordneten Stellung der Sensibilität hinsichtlich der Wahrheit, die Proust Baudelaire anerkennt. So ist es kein Zufall, dass Baudelaire sein Selbstbildnis eines ‚verfluchten Dichters‘ in Bénédiction (Segen), dem zweiten Gedicht der Sammlung, beschreibt. Von Anfang an warnt er seinen Leser, dass das Buch kein ausgearbeitetes Werk, sondern vielmehr sein Tagebuch ist, in das er sein ganzes Herz, seine ganze Zärtlichkeit, seine ganze (travestierte) Religion, seinen ganzen Hass gelegt hat.

Die Blumen des Bösenentstanden im Wesentlichen zwischen 1841 und 1857 und wurden einige Jahre vor ihrer Veröffentlichung zuerst unter dem Titel Les Lesbiennes(Die Lesbierinnen) und dann Les Limbes (Die Vorhölle) angekündigt. Auch wenn eine erste Fassung der Sammlung bereits 1850 fertig gestellt war, konnte schaffte Baudelaire es nur sehr selten, seine Gedichte in Zeitschriften zu veröffentlichen. Er bot jedoch zahlreiche Lesungen in Pariser Cafés an, die es ihm ermöglichten, sich einen Namen bei seinen Kollegen zu machen, insbesondere bei Th. Gautier und V. Hugo.

Das einzige Manuskript von Baudelaire…

Die auf 3 Millionen Francs geschätzten Fahnenabzüge sind somit die einzigen handschriftlichen Spuren hinsichtlich der Blumen des Bösen. Sie wurden von der französischen Nationalbibliothek dank ihres Vorkaufsrechts im Juni 1998 bei einer Versteigerung im Auktionshaus Hôtel Drouot für 3,2 Millionen Francs erworben. Eine kolossale Summe für diese Art von Dokumenten. Diese Edition wurde in zwei Ausgaben gedruckt: eine von 1 bis 1000 nummerierte Vorzugsausgabe mit marineblauem Schuber, und eine zweite unnummerierte Auflage mit elfenbeinfarbenem Schuber.

Erstmalige Veröffentlichung

Das Buch wird in der französischen Buchbinderei Ateliers Babouot in Lagny-sur-Marne zusammengestellt. 

Jeder Schuber ist handgefertigt.

Such a Beautiful Book

Such a beautiful book! What a pleasure to handle... and to display too. Although it's putting my french to the test, I find Baudelaire's comments and corrections quite fascinating. They really add a whole other level to my love for these poems! Big thumbs up!

Merci

Cher Monsieur. Je vous remercie de votre attention ainsi que vos collaborateurs pour le suivi des envois. J'ai reçu aujourd'hui les épreuves corrigées des Fleurs du mal de Charles Baudelaire. Fidèle client de votre société d'éditions, je tiens à vous féliciter pour cette superbe réalisation. Une œuvre d'art d'exception!!

Les Fleurs du mal

Au-dessus des étangs, au-dessus des vallées,
Des montagnes, des bois, des nuages, des mers,

Merci, Monsieur Baudelaire, pour tous ces vers.

Voir tous les manuscrits

Voir tous les tableaux

Voir tous les auteurs

Andere Manuskripte